Aktuelles


Impressionen von der BUGA Heilbronn


Rosentaufe und Auszeichnungen

Download
Rosen-Wettbewerb auf der BUGA: vier Auszeichnungen und eine Taufe
Quelle; TASPO online
BUGA_Prämien.pdf
Adobe Acrobat Dokument 688.0 KB

'Lichtkönigin Lucia’ ist neue Mainau-Rosenkönigin

Download
‘Lichtkönigin Lucia’ ist neue Mainau-Rosenkönigin
Quelle; TASPO online
Lichtkönigin Lucia.pdf
Adobe Acrobat Dokument 289.4 KB

Gehölze, die vor dem Obst blühen

Download
Gehölze, die vor dem Obst blühen, Teil 1
Quelle; Deutsche Baumschule, Ausgabe 5, Seite 16 bis 21
bienengehölze.pdf
Adobe Acrobat Dokument 443.8 KB

Die Pflanzenwelt sprießt aus allen Knospen

Nach dem kalten Wochenende am 13. und 14. April können wir uns nun auf frühlingshafte Tage freuen. Die Natur ist weit vorangeschritten und sehr schöne Frühlings-Impressionen aus dem Berggarten zeigen die Aufnahmen von Renate Baade-Morgenthal.


Kleines Gemüse und Obst zum Naschen

Sie wachsen kompakt, bieten köstliche Früchte und sind der Hit in vielen Balkonkästen, Kübeln und Hochbeeten: Die Rede ist von Naschgemüse, das bereits mit Früchten vermarktet wird. Der TASPO-Artikel informiert und gibt viele Neuheiten.

Download
Kleines Gemüse und Obst zum Naschen
Quelle; TASPO, Ausgabe 13/2019, Seite 18 + 19
201904_TASPO_13_2019_Seite_018_019.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.1 MB

 

Zwerg- und Gartenobst erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Auf der Terrasse oder im kleinen Garten ist Platz für Zwerg- und Säulenobst. Heinrich Beltz gibt in seinem Buch eine umfassende Übersicht. Mehr unter https://www.ulmer.de/usd-5416018/zwerg-und-saeulenobst-.html


Steingärten

Während ältere Steingärten in bewährter Form eine sinnvolle Mischung aus Pflanzen und Steinmaterial ermöglichen, sind moderne Steingärten (Schottergärten) gestalterisch und ökologisch bedenklich. Viele aktuelle Steingärten haben wenige oder gar keine Pflanzen. Meistens ist der Boden vor Steinaufschüttung mit einem Vlies oder einer Folie abgedeckt. Bodenleben und Pflanzen verkümmern. Die Steinflächen heizen sich bei Sonneneinstrahlung stark auf. Bleibt Regen aus, bildet sich ein trockenes, staubiges, unwirkliches Kleinklima, in dem Pflanzen, Tiere und Insekten sich einfach nicht wohlfühlen können. Große Schottergärten führen zu einem Rückgang von Flora und Fauna. Als Argument für die Einrichtung von Schottergärten wird oft ein geringer Pflegeanspruch erwähnt. Das mag im ersten oder zweiten Jahr zutreffen, aber sobald die durch Wind eingewehte Staubschicht auf den Steinen zu einem Belag anwächst, Sameneintrag erfolgt und Laub im Herbst die Lücken zwischen den Schottersteinen füllt, beginnt wieder eine natürliche Begrünung, die leider unerwünscht ist und nur mit hohem Technikeinsatz beseitigt werden kann. Ein Teufelskreis aus Steinen, Schotter, miserablem Klima und einer verarmenden Gartenkultur schließt sich. Es bleibt zu hoffen, dass Schottergärten mit reinen Steinwüsten wieder die Ausnahme bilden. Wir begrüßen deshalb alle Initiativen, die sich für den Erhalt der Pflanzen- und Formenvielfalt im Garten und öffentlichen Grün einsetzen. Deswegen haben wir auch den Beitrag "Wer Steine sät, wird Unmut ernten" von Rebecca Hürter auf unserer Website eingestellt, um aufzurütteln und um zum Nachdenken in der Gartenplanung anzuregen.

Dr. Burkhard Spellerberg, Vorsitzender  "Rosen und Gartenwelten e.V."

 

Download
"Wer Steine sät, wird Unmut ernten"; Artikel aus Hildesheimer Allgemeine Zeitung
201904_steingärten_HIZ.pdf
Adobe Acrobat Dokument 277.4 KB

Quelle: Hildesheimer Allgemeine Zeitung

Vergrößerung durch KLICK auf das Bild

 

Weiterführende Links zu dem Thema "Stein- und Schottergärten:

 

Gärten des Grauens (Film mit fünf Minuten Länge aus der ARD-Mediathek)

 

Städte in NRW verbieten zunehmend Steingärten (Darstellung des WDR)

 

Rechtliche Hinweise zu Links siehe "Impressum & Datenschutz"


Rosenschnitt im ZDF-Morgenmagazin

Heiko Hübscher hat am 24. März in einem Vortrag beim Rosenfreundeskreis Hannover über Kultur und Pflege von Rosen im Rosarium Zweibrücken eindrucksvoll berichtet. Viele Tipps und  Hinweise sind noch in guter Erinnerung. Wie der Rosenrückschnitt in bewegten Bildern aussieht, zeigt nun Alexander Kordes anschaulich in einem Beitrag im ZDF-Morgenmagazin.

 

LINK zum Beitrag im ZDF-Morgenmagazin > KLICK hier

 

Burkhard Spellerberg


Unsere App

 

 

 

 

 

 

Eine App für Geräte mit dem Betriebssystem Android ist ab 18. Dezember 2018 bei Google Play herunterladbar.

 

Suchname: rosenundgartenwelten